Veröffentlicht am

Österreich: auf Mineralien- und Smaragdsuche im Habachtal

Mineralien und Smaragde suchen im Habachtal

Vor zwei Jahren waren wir in Österreich, genauer gesagt in Krimml. Die Gegend um Neukirchen am Großvenediger kannten wir bisher immer nur aus unseren Winterurlauben, denn hier waren wir schon mehrmals und drehten unsere Touren mit Skiern bzw. mit dem Snowboard. Doch die Gegend kann man auch sehr gut im Sommer erkunden.

Wie jedes mal besuchten wir auch den Schleifer Steiner in Bramberg um nach neuem Schmuck zu schauen. Hier gibt es jede Menge Mineralien und Schmuck in allen möglichen Varianten. Würde ich jetzt schreiben, dass „der Steiner“ ein Geheimtipp ist, wäre das schlichtweg falsch – der Steiner ist weit über die Grenzen Brambergs hinaus bekannt.

Doch bei diesem Besuch traute ich meinen Ohren nicht. Frau Steiner erzählte, dass man auch Mineralien „unten im Bach“ finden kann. Fragt mich bitte nicht danach, welche Mineralien es sind, denn damit kenne ich mich nun wirklich nicht wirklich aus. Mit vielen Gesteinsarten im Kopf – ohne diese wirklich zu kennen – konnte ich mir noch merken, dass man im Habachtal auch Smaragde finden kann. Waaass?? Smaragde einfach so im Habachtal?? Was ich abends machte, könnt ihr euch ja vorstellen…

…richtig! Ich suchte abends im Bett auf dem iPad im Internet nach allen möglichen Informationen, die mit Smaragden im Habachtal zusammen hingen. Ich bin auch recht schnell fündig geworden. Wirklich nützlich waren allerdings nicht viele Websites. Immerhin hatte ich jetzt noch weitere Informationen hierüber. Tatsächlich, im Habachtal kann man wirklich Smaragde finden! Was ich allerdings nicht erwartet hatte ist, dass das Habachtal viel weiter oben in den Bergen liegt. Habachtal hörte sich für mich eher nach einem Tal an, also wo man mal bequem mit dem Auto hin fahren kann.

 

Goldrausch – oder eher Smaragdrausch

Die kommende Nacht schlief ich ziemlich unruhig. Ich träumte sehr viel von der Suche nach Smaragden und Mineralien. Ich denke ich kann getrost sagen, dass eine Art Goldrausch aufkam. Am nächsten Morgen ging es dann los. Als erstes musste ein Sieb her. Fürs erste sollte es ein einfaches Küchensieb tun. Nach mehreren Versuchen in den unterschiedlichsten Ladengeschäften fanden wir dann tatsächlich auch eins – es war das letzte das es noch zu kaufen gab. Ob da schon mehr „Goldgräber“ unterwegs waren?

Bis ins Habachtal darf man als Privatperson nicht fahren. Auf dem Weg dort hin gibt es jedoch einen Parkplatz wo man sein Auto abstellen kann. Dort beginnt der ca. 6km lange Smaragdwanderweg der in Richtung Habachtal führt. Hier gibt es auch ein Taxi das in gewissen Zeitabständen bis zur Almrose fährt. Wenige Meter von der Almrose entfernt kann man angeblich mit etwas Glück schon Smaragde finden. Für die eigentlichen (guten) Fundstellen müsse man allerdings etwas weiter hoch gehen, hier braucht man wohl sogar eine Bergsteiger-Ausrüstung und sollte mindestens eine Übernachtung im Zelt einkalkulieren.
Vor ein paar Jahren gab es im Habachtal nach meiner Internetrecherche einen Abrutsch. Seit dem soll man angeblich deutlich öfter Smaragde finden.

Bis ins Habachtal sind wir an diesem Tag leider nicht mehr gekommen. Wir hatten für nachmittags noch eine andere Tour geplant sodass wir nur ein paar hundert Meter den Smaragd-Wanderweg entlang gegangen sind und dort an einer schönen Stelle im Fluß nach Mineralien gesucht und geschürft haben.

Abschließend muss ich sagen, dass es ein echtes Abenteuer war und dass man beim genaueren Hinschauen tatsächlich reichlich Mineralien und Gestein finden kann. Sehr extrem fand ich das Vorkommen von Bergkristall im Bach, so viel hätte man gar nicht tragen können… 😉

Übrigens… Ich habe gelesen (die Quelle kann ich leider nicht mehr nennen), dass das reine Schürfen sowie das Umdrehen von losen Steinen erlaubt ist. Ein abklopfen bzw. „abhämmern“ wiederum ist in Österreich verboten. Ob das natürlich alles so stimmt, kann ich nicht sagen – das müsstet ihr vor solch einer Tour selbst in Erfahrung bringen.

Anreisen kann man bequem mit dem Auto, ansonsten per Flug bis beispielsweise Salzburg und dann mit dem Auto weiter. Günstige Mietwagen gibt es bei Happycar.de*.

Ich hoffe, dass ich euch mit meinem Beitrag ein wenig helfen konnte.

Wer Fragen hat, kann mir natürlich sehr gerne schreiben.

Hier noch ein paar Fotos der Gegend, der Stelle am Bach an der wir nach Mineralien gesucht haben sowie unsere Ausbeute.

Viele Grüße,
Christian

*Affiliate-Link

 

mineralien-smaragd-suche-habachtal3

mineralien-smaragd-suche-habachtal2

mineralien-smaragd-suche-habachtal1

Bach der Krimmler Fälle

Krimmler Fälle

Krimmler Fälle

Krimmler Fälle, Österreich

Veröffentlicht am

Reisefotografie

Schon vor etwas längerer Zeit habe ich mir Gedanken über meinen Foto-Blog glocki.de gemacht. Ursprünglich war dies mal meine einzige Website, hier gab es nichts wirklich Besonderes zu sehen. Ich programmierte die Website damals noch selbst und stellte ab und zu mal ein paar private Bilder von meinen Reisen ins Netz.

Als ich mich dann als Hochzeitsfotograf und Portraitfotograf selbständig gemacht habe, dümpelte diese Website einfach nur so vor sich hin. Irgendwann habe ich mal ein CMS (Content Management System) installiert, etwas rumgespielt und ein paar Dinge ausprobiert. Doch wirklich viel ist auch in dieser Zeit nicht passiert. Mittlerweile habe ich WordPress als CMS im Einsatz und ich blogge ab und zu mal über ein paar Themen die mich immer wieder beschäftigen.

 

Doch wo geht die Reise wirklich hin?

Vor einiger Zeit habe ich die Seite www.glocki.de als Foto-Blog deklariert. Seitdem beschäftigte sich die Seite mit der Fotografie und mit den guten und durchaus auch schlechten Erfahrungen, die ich mit Equipment gemacht habe. Der Blog ist jetzt zu www.heimstudio-einrichten.de umgezogen und beschäftigt sich seit dem nur noch mit der Fotografie.

Vor einer etwas längeren Reise habe ich mir dann wieder mal Gedankten um all das Equipment gemacht, was ich so mit auf Tour nehme. Je nach Zielland bzw. Region habe ich hier natürlich die unterschiedlichsten Anforderungen. Ist man viel unterwegs, nimmt man eher leichtes Equipment mit, reist man dagegen mit einem Wohnmobil, kann man auch etwas größere Dinge mit auf den Weg nehmen.

Wie auch immer… als ich dann während der Reise nachmittags in den Bergen in einem Biergarten saß und meine Kamera vor mir auf dem Tisch liegen sah, kam mir dann die Idee, dass ich mich vielleicht eher mit der Reisefotografie beschäftigen sollte. Schließlich mache ich mir vor jeder Tour Gedanken hierzu und wähle dann das Equipment aus, das meiner Meinung nach die Anforderungen für die jeweilige Reise am besten erfüllt. Ebenfalls möchte ich hier ein wenig von meinen Erfahrungen in den Ländern und Regionen berichten, sodass ich sowohl die Fotografie, als auch das Thema Reisen behandeln werde. Hier gibt es mit Sicherheit auch mehr als genug Überschneiden, denn ich liebe beides: Reisen und Fotografie!

Ich hoffe, dass ich euch hier ein paar praktische Tipps sowohl für eure Reisen, als auch für eure fotografischen Fähigkeiten geben kann.

Und jetzt könnt ihr gespannt sein, denn der erste Blogbeitrag ist bereits geschrieben. Ich verrate nur, dass es um Österreich und um Schätze geht. Also, seid gespannt! 🙂

Wer Fragen hat, darf sie natürlich sehr gerne stellen! 😉

Euer Christian